Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Die neue Shimano Dura-Ace 9200

Logo https://scrollytelling-amsgroup.pageflow.io/shimano-dura-ace

Die neue Shimano Dura-Ace Di2

Ohne Kompromisse - die DURA-ACE R9200 und die
ULTEGRA R8100 setzen neue Maßstäbe.



Tipp: Nutzen Sie die ausklappbare Seiten-Navigation am rechten Bildrand, um sich in unserem Special zu bewegen.
Zum Anfang
Die neue DURA-ACE Gruppe hat sich in allen Bereichen verbessert. Egal ob Bremsen, Laufräder oder Antrieb, die neue Gruppe verkörpert maximale Performance und absolutes High-End im Radsport.

Und auch bei der Nr. 2 in Shimanos Portfolio hat sich einiges getan. Die neue ULTEGRA-Gruppe kommt mit fast allen Features der Top-Gruppe DURA-ACE. 
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten














↙️ Hier Video starten

Video öffnen

Zum Anfang

Schaltung

Schalthebel, Schaltwerk und Umwerfer der SHIMANO DURA-ACE galten schon immer als der Innbegriff von Schaltpräzision. Auch die neue DURA-ACE R9200 Di2 verkörpert diesen Grundsatz und wurde sogar noch einmal verbessert. 
Zum Anfang
Das Schaltwerk ist das "Gehirn" der neuen DURA-ACE Di2. Hier werden die Funksignale der Schalthebel empfangen und als Schaltbefehle an den elektrischen Stellmotor weitergeleitet. 

Das neue DURA-ACE Di2 Schaltwerk ersetzt die alte Schaltzentrale, die sogenannte "Junction", der Vorgänger-Version. Statt der Junction kontrolliert nun das Schaltwerk alle Funktionen der Schaltung. So wird die neue DURA-ACE noch effizienter. 
Zum Anfang
Aber nicht nur das „Gehirn“ auch die „Muskeln“ der neuen DURA-ACE Di2 wurden verbessert.

Die Stellmotoren von Schaltwerk und Umwerfer bewegen sich ca. 50% schneller als die Motoren der Vorgänger-Version. So wechseln Gänge noch schneller, das Schaltverhalten wir nochmals knackiger.
Zum Anfang
Der Strom für die DURA-ACE Di2 kommt weiterhin vom zentralen Akku. So ist die Stromversorgung über 1000 km sichergestellt.

Die STI-Hebel bekommen ihre Energie von Knopfzellen direkt im Hebel. Die kleine Batterien versorgen die Schalthebel bei normalen Gebrauch für bis zu zwei Jahre mit Energie.

Geladen wird der Akku über das Schaltwerk, ein spezielles Ladegerät ist nicht mehr nötig. Das Ladekabel lässt sich jetzt an jeden herkömmlichen USB-Ladestecker anschließen.
Zum Anfang
An der Front kommt die neue DURA-ACE Di2 komplett ohne Kabel aus, denn die neuen STI-Hebel senden die Schaltbefehle drahtlos an das Schaltwerk.

Natürlich besteht auch bei der neuen DURA-ACE Di2 die Möglichkeit weitere Schalthebel zu installieren. Die minimalistischen Sprinter-Schalthebel können am Unter- oder Oberlenker angebracht werden. So hat man in jeder Position die absolute Schaltkontrolle.
Zum Anfang

Bedienung

Auch am Cockpit der neuen DURA-ACE Di2 hat sich einiges getan. So wurden die STI-Hebel komplett überarbeitet. Sie liegen nun besser "in der Hand", um noch mehr Kontrolle und Komfort zu bieten.  
Zum Anfang
Die Form der Griffhöcker wurde optimiert, so dass die Hände immer die beste Position finden, egal ob man sprintet, klettert oder in der Fluchtgruppe ordentlich Tempo macht.

Die "Hörnchen" der neuen STI-Hebel sind etwas höher und stehen leicht nach innen gedreht, was das Handgelenk entlastet.
Zum Anfang
Mit den neuen Schalttasten der DURA-ACE Di2 gehören Verschalter der Vergangenheit an. Die Bedienelemente sind etwas größer geworden und noch besser von einander abgehoben.

So lässt es sich aus jeder Griffpostion problemlos der richtige Gang schalten, auch mit Handschuhen oder nassen Fingern.
Zum Anfang

Antrieb

Auch die neueste DURA-ACE Di2 steht für maximale Effizienz beim Antrieb. Die neue Kassette mit zwölf Ritzel ermöglicht eine noch bessere Abstufung im "Sweet Spot"-Bereich zwischen dem sechsten, siebten und achten Ritzel.
Zum Anfang
Um den immer höheren Geschwindigkeiten gerecht zu werden, gibt es für die neue DURA-ACE eine neue Kettenblattgröße. Die DURA-ACE-Kurbeln kommen mit 50/34-, 52/36- und neuer 54/40-Übersetzung.

Hinten stehen drei Kassetten zur Auswahl: 10-28, 10-30
und 10-34. Egal ob Alpenüberquerung oder Flachetappe, hier findet jeder die richtige Kombination.
Zum Anfang

Bremsen

Geschwindigkeit ist nur von Vorteil, wenn man sie auch kontrollieren kann. Wer auf Abfahrten und in Kurven richtig schnell sein will, muss sich voll und ganz auf seine Bremsen verlassen können.

Die Bremsen der neuen DURA-ACE bieten deshalb noch mehr Kontrolle und Modulation. 
Zum Anfang
Die einteilige Bremszange der neuen DURA-ACE bringt mehr Steifigkeit bei minimalem Gewicht. Außerdem wurde der Abstand zwischen Belägen und Scheibe um 10% vergrößert, was für weniger Geräuschentwicklung sorgt.

Die neuen DURA-ACE-Bremsscheiben – wie gehabt in Alu-Stahl-Sandwichbauweise – sind hitzebeständiger als ihre Vorgänger. So gibt es auch bei langen Abfahrten immer die volle Bremspower und Sicherheit.
Zum Anfang
Dank der Servo-Wave-Technologie, die schon bei Shimanos Gravel- und MTB-Gruppen zum Einsatz kommt, lässt sich die Bremskraft der neuen DURA-ACE R9200 noch besser dosieren.

Die Technologie ermöglicht einen kürzeren Leerweg trotz größerem Abstand zwischen Bremsbelag und -scheibe, und verbessert die Dosierbarkeit der Bremskraft. Zudem ermüdet die Hand des Piloten bei langen Abfahrten mit viel Bremsarbeit langsamer.
Zum Anfang

Laufräder

Die neuen Laufräder vervollständigen das DURA-ACE-Angebot. Sie sorgen dank herausragender Aerodynamik und Steifigkeit für zielstrebigen Vortrieb, und geizen dabei nicht an Komfort. 
Zum Anfang
Die neuen Vollcarbon-Laufräder wird es in drei Felgenhöhen geben, 35, 50 und 60 mm. 

Die C35-Laufräder sind für Bergetappen prädestiniert, hier liegt der Fokus ganz auf Leichtbau. Für Sprinter sind dagegen die C60-Laufräder mit ihrer hohen Steifigkeit der Geheimtipp für kompromisslosen Rennsport.

Das Modell C50 ist die beste Verbindung aus geringem Gewicht, hoher Steifigkeit und herausragender Aerodynamik. Damit ist das C50-Laufrad die erste Wahl für erfolgreiche Solo-Fluchten. 
Zum Anfang
Alle neuen DURA-ACE-Laufräder kommen mit einem neuen Freilauf. Statt mit klassischen Sperrklinken ist der neue Freilauf mit zwei Zahnscheiben ausgestattet.

Dieses System kann die Kraft des Fahrers auf einer größeren Fläche übertragen, so dass die neuen Zahnscheibenfreiläufe auch in Sachen Langlebigkeit voll punkten können.  
Zum Anfang

Erster Test

Und sind die ganze Verbesserungen an der neuen SHIMANO DURA-ACE Di2 auch "erfahrbar"? Das Magazin ROADBIKE konnte die neue DURA-ACE schon vor der offiziellen Präsentation testen.

RB-Redaktionsleiter Alexander Walz: "Schon nach wenigen Metern wird mit jeder Kurbelumdrehung klarer: SHIMANO hat geliefert. Die Ergonomie der Hebel: noch etwas besser als bei der alten DURA-ACE, große Hände haben mehr Platz, die höheren Hörnchen bieten mehr Möglichkeiten zu greifen. Die größeren Schalttasten mit definierterem Feedback: ebenfalls ein Schritt nach vorn."


Zum Anfang
"Die Geschwindigkeit beim Gangwechsel: spürbar schneller. Vor allem der Umwerfer begeistert mich bei jedem Schaltvorgang: Unabhängig vom Pedaldruck und der Umlaufgeschwindigkeit – die Kette wechselt in atemberaubender Geschwindigkeit von einem Blatt aufs andere. Beeindruckend!"

"Kein Kettenabwurf, kein Klemmer, egal unter welchen Umständen. Dieser Antrieb legt die Messlatte ein gutes Stück höher, so viel steht fest."
- Alexander Walz, RB-Redaktionsleiter.
Zum Anfang

Die neue SHIMANO ULTEGRA

Absolute Zuverlässigkeit zum attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis: dafür steht die SHIMANO ULTEGRA Gruppe.

Auch in der neuesten Generation überzeugt die Nr. 2 in SHIMANOS Portfolio wieder mit nahezu allen Features der Top-Gruppe DURA-ACE.
Zum Anfang
Wie bei der "großen Schwester" DURA-ACE ist das Schaltwerk die Zentrale der neuen ULTEGRA Di2. Die Schalthebel senden die Schaltbefehle drahtlos ans Schaltwerk, von dort werden sie an den Umwerfer weitergeleitet. 

Die Energie liefert wie bisher der zentralen Akku. Das sorgt für Zuverlässigkeit und lange Laufzeit. 

Zum Anfang
Selbstverständlich kommt auch die neue Shimano ULTEGRA mit zwölf Ritzeln. Die Kassette ist aus Aluminium statt Titan gefertigt und kommt in 11–30- und 11–34-Ausführung. Einzig auf die "kleine" 11–28-Kassette müssen ULTEGRA-Fahrer verzichten.  

Auch bei der Schaltgeschwindigkeit steht die neue ULTEGRA der DURA-ACE in nichts nach. Die neuen Stellmotoren sorgen für blitzschnelle Gangwechsel in jeder Fahrsituation. 
Zum Anfang
Erstmals gibt es auch eine ULTEGRA-Kurbel mit integrierter Leistungsmessung. Das SHIMANO-eigene Powermeter misst die Leistung auf beiden Seiten und ermöglicht eine Trainingsanalyse auf höchstem Niveau.

Die neue Kurbel kommt in der Kompakt- (50/34) und Semikompakt-Ausführung (52/36), die große 54/40-Kurbel bleibt der DURA-ACE vorbehalten.
Zum Anfang
In Ergonomie und Funktionalität stehen die ULTEGRA-Griffen den DURA-ACE-Modellen in nichts nach. Auch hier hat SHIMANO die Ergonomie verbessert, um das mühelose Schalten und Bremsen aus jeder Griffposition zu ermöglichen.

Zum Anfang
Die Hörnchen sind etwas höher und wie bei der DURA-ACE leicht nach innen gestellt. So findet der Fahrer in jeder Handposition optimalen Halt.

Die Di2-Schalttasten wurde vergrößert und sind noch besser voneinander abgesetzt. Keine Chance mehr, sich aus Versehen zu verschalten.
Zum Anfang
Auch die neuen ULTEGRA -Bremsen profitieren von der Weiterentwicklung der "großen Schwester" DURA-ACE. So ist die ULTEGRA auch mit der Servo-Wave-Technologie ausgestattet. Der Abstand zwischen Bremsscheibe und Bremsbelag ist nun etwas größer, was die Geräuschentwicklung minimiert.

Gleichzeitig ist es SHIMANO gelungen den Leerweg an den Bremshebeln zu verkleinern. So bleibt mehr Hebelweg für den eigentlichen Bremsvorgang, was die Modulation und Dosierbarkeit der Bremse zusätzlich verbessert.  
Zum Anfang
An der neuen ULTEGRA-Bremse kommen die bewährten RT-MT8000 Bremsscheiben aus dem Mountainbikebereich zum Einsatz. Diese zeigen bei Wärmeentwicklung eine geringere Deformation und haben damit weniger Schleifkontakt zu den Bremsbelägen.

Dank des größeren Belag-Abstands und den neuen Bremsscheiben geben die neuen ULTEGRA-Bremsen deutlich weniger Geräusche ab, wodurch mehr Aufmerksamkeit für die Strecke, die Mitfahrer oder die Rennsituation bleibt.
Zum Anfang
Zum ersten Mal überhaupt umfasst das ULTEGRA-Lineup auch eine komplette Serie an Vollcarbon-Laufrädern. Hauptfokus sind die drei Faktoren: Reduktion des Luftwiderstands ohne Kompromisse bei der Kontrollierbarkeit, Antriebssteifigkeit und geringes Gewicht.

Zum Anfang
Während bei den C36-Laufrädern das geringe Gewicht im Vordergrund steht, sind die C60-Laufräder voll auf optimale Aerodynamik und sowie Antriebssteifigkeit ausgerichtet.

Die C50-Laufräder sind die Allrounder im Line-up und bieten ein optimal ausgewogenes Verhältnis von geringem Widerstand, hoher seitlicher und Antriebssteifigkeit, geringem Gesamtgewicht und geringer rotierender Masse sowie einem hohen Maß an Kontrollierbarkeit.

Egal in welcher Felgenhöhe, die drei neuen ULTEGRA-Laufräder bieten für jeden Fahrertyp die optimale Performance.  
Zum Anfang

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden