Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Schweiz-Special Region Waadt

Logo https://scrollytelling-amsgroup.pageflow.io/schweiz-special-region-waadt

Wie ein Croissant geformt liegt der Genfersee zwischen den Bergen. Auf seiner Sonnenseite erstreckt sich die Region Waadt, vom See bis in die Berge. In den munteren Städten Lausanne und Montreux fühlt sich das Leben nach Süden an – vor allem am Seeufer. Auf den Weinbergen, allen voran den zum UNESCO Welterbe gehörenden Terrassen des Lavaux, reifen edelste Trauben. Und in den bergigeren Gegenden zeigt sich alpiner Charme. Für Genießer ist diese Region ein Paradies, voller exquisiter Restaurants und traditioneller Spezialitäten. Und es gibt so viel zu entdecken! Herrliche Schlösser, spannende Museen, prächtige Belle-Epoque-Hotels und eine Flotte historischer Schaufelraddampfer nehmen Besucher mit auf eine Reise durch die Geschichte. Lasst euch faszinieren von einer Region der Hochgenüsse!
Zum Anfang
Schließen
Tipp: Nutzt die ausklappbare Seiten-Navigation am rechten Bildrand, um euch in unserem Special zu bewegen.
Ich bin damit einverstanden, dass mir YouTube Videos gezeigt werden. Mehr Informationen
Erlebt die Vielfalt der Region Waadt in unserem Multimedia-Special und startet gleich auf der nächsten Seite mit der Regionenauswahl!

Um externe Dienste auszuschalten, hier Einstellungen ändern.

Zum Anfang
Zum Anfang

Lausanne

Lausanne ist eine Stadt mit überschaubarem Format. Die wahre Größe zeigt sie mit Lebensqualität: Das britische Lifestyle-Magazin kürte Lausanne zur „best small city“ der Welt. Die Lage ist einzigartig: Die auf drei Hügeln erbaute Stadt umfasst 555 Meter Höhenunterschied zwischen dem Ufer des Genfersees und Le Chalet-à-Gobet oberhalb Lausannes. Das führt dazu, dass ein Spaziergang schnell einer Bergtour ähnelt. Doch hier bewegt man sich gerne, die Einwohner haben Sportsgeist.

Lausanne ist der Sitz des Internationalen Olympischen Komitees und zahlreicher Sportverbände. 350 Hektar Parkanlagen und Gärten machen Lausanne zu einer der grünsten Städte der Welt, 11 Kilometer Uferlinie verlocken zum Sprung ins kühle Nass des Genfersees. Ein Waldspaziergang, ein Picknick am Seeufer, eine Paddeltour in der Mittagspause oder auch eine Bergtour – bei weniger als 30 Minuten Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist das alles kein Problem. Dazu kommt ein vielfältiges Kulturleben mit Theatern, Museen, Tanzensembles und Festivals von internationalem Rang. Und ein reiches architektonisches Erbe, dass man beim Schlendern durch die historische Altstadt La Cité entdecken kann. Kleine Gassen, bunte Fensterläden – und die freundliche, offene, gesellige Lebensart der etwa 140.000 internationalen Einwohner machen den Charme Lausannes aus.


Weitere Informationen über Lausanne erhaltet ihr auch auf
lausanne-tourisme.ch 
Zum Anfang
Das Olympische Museum
Lausanne gilt als „Olympische Hauptstadt“. Hier hat das Internationale Olympische Komitee (IOK) seit mehr als 100 Jahren seinen Sitz – und gründete 1993 im Quartier Ouchy sein offizielles Museum. Es ist das weltweit größte Informationszentrum über die Olympischen Spiele. Auf drei Etagen informiert es mit 1500 Exponaten (z.B. den olympischen Fackeln), 5000 Fotos und Bildschirmen über den Ursprung der Spiele, die Wettkämpfe und den olympischen Gedanken. Und in dem zwischen See und Museum gelegenen Park stehen rund 40 von der olympischen Idee inspirierte Kunstwerke.
olympic.org/museum

Aquatis
Rund 10.000 Fische und 100 Reptilien und Amphibien sind die Stars im Aquatis, dem größten Süsswasseraquarium Europas. Der Besuch ist eine interaktive Reise auf den Spuren eines Wassertropfens durch die Gewässer von fünf Kontinenten und durch die Zeit, von der Vorgeschichte bis heute.
aquatis.ch

Kathedrale von Lausanne
Im Herzen der historischen Altstadt Cité ragt die Kathedrale anmutig empor. Sie gilt als eines der schönsten frühgotischen Bauwerke Europas. Innen ist sie außergewöhnlich farbig. Die gläserne Rosette zählt zu den Meisterwerken der europäischen Kirchenkunst: Ihre Scheiben veranschaulichen die mittelalterliche Weltsicht, in der Gott als Schöpfer im Zentrum stand. Und vom Glockenturm der Katedrale ruft seit über sechs Jahrhunderten zwischen 22 und 2 Uhr ein Nachtwächter die Stunden aus.
Zum Anfang
Ein Kunstquartier, ein ganz neuer Stadtteil entsteht im Herzen von Lausanne: Plateforme 10 vereint als Institution drei Museen. Das Musée cantonal des Beaux-Arts (MCBA), das Elysée-Museum (Fotografie) und das mudac (Museum für zeitgenössisches Design und angewandte Kunst) finden auf dem Gelände der alten SBB-Lokhallen eine neue Heimat.

Das MCBA ist seit Oktober 2019 offen, das Elysée-Museum und das mudac werden 2022 eingeweiht. «Das muss ein Ort werden, an dem sich die Menschen willkommen fühlen“, sagt Patrick Gyger, Leiter der Plateforme 10. Er möchte die Spaziergänger, die, angezogen von der Architektur des Ortes, über das Gelände schlendern oder auf einen Drink in eines der vier Cafés oder Restaurants kommen, «einfangen».

Weitere Infos findet ihr auch auf: plateforme10.ch
Zum Anfang
Schließen
Ich bin damit einverstanden, dass mir YouTube Videos gezeigt werden. Mehr Informationen

Um externe Dienste auszuschalten, hier Einstellungen ändern.

Zum Anfang

Montreux

Eingebettet in eine postkartenschöne Landschaft zwischen Genfersee und Bergen liegt das elegante Montreux. Das Mikroklima ist angenehm mild, die mehrere Kilometer lange Uferpromenade ist ein exotisches, duftendes Blumenmeer. Hier flaniert man unter Palmen, auf der einen Seite der funkelnde See, auf der anderen die ehrwürdigen Belle Epoque Fassaden der Prachtbauten. Das mondäne Flair zog Prominente, Schriftsteller und Künstler an: Charlie Chaplin, Igor Strawinsky, Kaiserin Sissi, Lord Byron, Vladimir Nabokov und Freddie Mercury. Eine Statue des Queen-Sängers reckt sich vor dem überdachten Marktplatz mit Blick auf den See in die Höhe.

Montreux und die Region Montreux Riviera ist eine Art Mini-Version der Schweiz: Mit Bergen und See, edlen Restaurants, hervorrader Appetit und große Lust, auf einer der Restaurant-Terrassen Platz zu nehmen. Oder sich in einen Liegestuhl auf den zahlreichen Stegen und Decks sinken zu lassen und dem Motto des Sommers nachzuspüren: Dolce Riviera. Das Leben ist süß in Montreux!

Noch mehr Wissenswertes über Montreux findet ihr auf
montreuxriviera.com


Zum Anfang
Schloss Chillon
Auf einer kleinen Felsinsel am Ufer des Genfersees thront das Schloss Chillon – wie eine schwimmende Festung. Fast vier Jahrhunderte war Chillon Wohnsitz und ertragreiche Zollstation der Grafen von Savoyen. Heute ist die trutzige Wasserburg mit den dicken Mauern und prächtigen Sälen das meistbesuchte historische Bauwerk der Schweiz. Ein prominenter Fan sorgte für Zustrom: Im Jahr 1816 ritzte der Dichter Lord Byron (angeblich) seinen Namen in eine Säule im Verließ. Dort war ein paar Jahrhunderte zuvor François Bonivard (1493-1570) angekettet, ein Kollege Byrons. Er sah die Reflektionen des Sees, hörte das Wasser plätschern. Inspiriert vom Schicksal Bonivards schrieb Byron das Gedicht „Der Gefangene von Chillon“ – und machte das Schloss damit zu einem beliebten Ziel für romantische Touristen, darunter auch Alexandre Dumas und Gustave Flaubert.
chillon.ch

Fort de Chillon
Tief im Berg vor dem Schloss Chillon liegt ein lang gehütetes Geheimnis: ein militärischer Bunker, 1941 als Teil eines Festungssystems in den Alpen gebaut und bis 2001 als streng geheim eingestuft. Seit Dezember 2020 können Besucher diesen Ort und seine Geschichte erkunden, Videos bringen ihnen das Leben dort näher.
fortdechillon.ch

Chaplin’s World
Der Vagabund war sesshaft: Über 25 Jahre verbrachte Charlie Chaplin im Manoir de Ban oberhalb von Vevey, gemeinsam mit seiner Frau Oona und ihren acht Kindern. Die Villa ist heute ein Museum. In den zum großen Teil original eingerichteten Räume entdeckt man das Leben und Werk des faszinierenden Künstlers in zahlreichen Facetten. Und spürt die gastfreundliche Atmosphäre des Hauses, das von lebensechten Wachsfiguren „bewohnt“ wird. Reichlich Gelegenheit für Selfies in prominenter Gesellschaft!
chaplinsworld.com
Zum Anfang

Stillvoll übernachten

Fairmont Le Montreux Palace
Am Ufer des Genfersees und von den schönen Alpen umgeben, heißt das Fairmont Le Montreux Palace seit über einem Jahrhundert seine Besucher Willkommen. Das noble Belle Époque Grandhotel mit dem prächtigen Foyer wurde vom Architekten Eugène Jost entworfen und bietet auf seinen 236 Zimmern und Suiten aus dem Jahr 1906 alles, um den Gästen einen unvergesslichen Aufenthalt zu garantieren.
fairmont.de/montreux

Hôtel des Trois Couronnes
Das 1842 eingeweihte Hotel ist eines der ältesten Grandhotels der Schweiz. Ursprünglich ein Bürgerhaus, zum Teil auf der mittelalterlichen Stadtmauer von Vevey errichtet. Die Stadtgrenze ist im Spa zu sehen.
hoteltroiscouronnes.ch

Beau-Rivage Palace Luxustraum
Die Zimmer des majestätischen Hauses von 1861 wurden von Stardesigner Pierre-Yves Rochon neu gestaltet und bieten allesamt entweder einen Blick auf den Genfersee oder auf liebevoll angelegten Gärten. Das pulsierende Stadtzentrum von Lausanne ist nur zehn Minuten entfernt.
brp.ch

Hôtel de la Paix
Das 1865 eröffnete Hôtel de la Paix mitten im Herzen von Lausanne genießt einer der besten Lagen der Stadt und bietet einen einzigartigen Ausblick auf den Genfersee, die umliegenden Alpen und das benachbarte Frankreich. Einer der vielen Highlights des Hotels ist die Naturterasse im ersten Stock. 
hoteldelapaix.net
Zum Anfang

Paradies der Reben

Der Kanton Waadt ist eins der bedeutendsten Weinanbaugebiete der Schweiz. Die Vielfalt an Rebsorten ist groß: Auf etwa 4000 Hektar verteilen sich in sechs Regionen acht Gebiete mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung (AOC) – jedes mit eigenen Besonderheiten. Im Herzen der Weinregion Chablais erhebt sich beispielsweise das Schloss Aigle - eine tolle Möglichkeit für eine Wein-Wanderung mit Aussicht.

Wer während seines Weinbergspaziergangs zwischen Reben, Trauben und dem funkelnden Sonnenlicht auch etwas über die Gegend erfahren möchte, ist bei der Gratis-App Vaud:Guide richtig. Die App informiert über Sehenswürdigkeiten und unterhält mit interaktiven Spielen. So verpasst man kein Detail mehr!

Auf der folgenden Seiten stellen wir euch jetzt die einzelnen Gebiete vor. 
Zum Anfang
Schließen
Ich bin damit einverstanden, dass mir YouTube Videos gezeigt werden. Mehr Informationen

Um externe Dienste auszuschalten, hier Einstellungen ändern.

Zum Anfang
Lavaux
Pittoreske, von Mauern umgebene Terrassen erheben sich steil über der glitzernden Oberfläche des Sees: Das Lavaux ist eine der schönsten Landschaften der Schweiz. Um dem Gefälle der Hänge Herr zu werden, legten Mönche im 13. Jahrhundert mit Steinmauern gestützte Terrassen an und bepflanzten sie mit Weinreben. Drei Sonnen, so sagt man, wärmen die Reben des Lavaux: Die Sonne am Himmel, die tagsüber scheint, die Reflektion des Genfersees und die Wärme, die die Mauern nachts abgeben. Heute hegen und pflegen Winzerfamilien die rund 400 Kilometer Mauern und die Reben meist mühevoll in Handarbeit, denn das Gefälle der kleinen Parzellen ist zum Teil schwindelerregend steil. Gleich drei AOC-Gebiete umfasst das Lavaux: Lavaux AOC, Calamin AOC und Dézaley AOC. Die Rebsorte Chasselas ist hier König, die Terrassen in einzigartiger Lage verleihen dem Wein eine bemerkenswerte Fülle und aromatische Länge. Zwischen den historischen Weinterrassen liegen malerische Winzerdörfer wie Epesses mit seinen schmalen, kopfsteingepflasterten Gassen. Hier sind einige der berühmtesten Winzer der Schweiz zuhause. Hinter oft unscheinbaren Türen verbergen sich erstaunliche Weinkeller – und manch Zugang zu einer baumbestandenen Terrasse, wo man im Schatten sitzend die Schätze probieren und den Geschichten der Winzer lauschen kann.

La Côte
Am Genfersee entlang zwischen Lausanne und Genf erstreckt sich über 45 Kilometer das größte Weinbaugebiet der Region. Seeufer, Hügel und Flüsse verleihen La Côte eine große landschaftliche Vielfalt – und sehr unterschiedliche Böden, auf denen weiße und rote Reben gedeihen. Dazwischen verteilt: 30 Schlösser.

Chablais

See und Berge, Stadt und Dörfer, Schlösser und Weingärten – die Weinregion Chablais bietet Besuchern viel Abwechslung. Ein echter Schatz ist der Schloss Aigle mit seinem Wein- und Weinbaumuseum.

Bonvillars
Den kalkstein- und kieselhaltigen Böden verdanken die Weine von Bonvillars ihr schöne Mineralstruktur. Markierte Wege laden zu Entdeckungsspaziergängen in den Weingärten oberhalb des Neuburgersees. Nicht entgehen lassen sollte man sich die mittelalterliche Altstadt Grandson vor den Toren Bonvillars.

Les Côtes de l’Orbe
In bester Hanglage entlang der Orbe-Ebene finden wir eine bezaubernde Landschaft mit rund 20 malerischen Winzerdörfern. Reichlich Auswahl für einen Spaziergang mit Degustation.

Vully
Eine kleine Fläche mit großen Kontrasten: Zwischen Neuenburger und Murtensee liegt die interkantonale Weinbauregion Vully mit ihren traditionellen Winzerhäusern und vielen jungen, dynamischen Produzenten. Neben dem typischen Chasselas und dem eleganten Pinot Noir entfalten Spezialitäten wie Gewürztraminer oder Charmont ihren besonderen Charme.


Zum Anfang
Blick in die Weinkeller
Die Veranstaltung „Offene Waadtländer Weinkeller“ ist in diesem Jahr in einer „à la carte"- Version geplant. Bis August 2021 öffnen die Winzer Besuchern ihre Keller und präsentieren in persönlichem Rahmen ihre neuesten Kreationen. Dafür brauchen die Gäste nur einen Verkostungspass (CHF 30,-, wird auf den Kauf von Weinflaschen angerechnet) und einen Termin, den sie online reservieren können:
meineoffenenweinkeller.ch

Weinmuseum im Château d’Aigle
Hinter den trutzigen Mauern des Schlosses aus dem 12. Jahrhundert verbirgt sich eine abwechslungsreiche Ausstellung: In 17 Räumen erfahren die Besucher alles über die Geschichte und die Berufe des Weinbaus, die Kunst der Weinetiketten und vieles mehr.
chateauaigle.ch

Mit dem Zug durch die Weinberge
Die putzigen Touristenzüge «Lavaux Panoramic » und «Lavaux Express» brauchen keine Schienen, sie fahren auf Rädern. Gemütlich zuckeln sie von April bis November durch die mosaikartige Reblandschaft des Lavaux und bieten dabei beste Aussichten.
Mehr Infos auch unter: lavaux-panoramic.ch und
lavauxexpress.ch
Zum Anfang

Erlebnisreiche Tage

Vom Ufer des Genfersees in weniger als einer Stunde in eine typische Schweizer Alpenlandschaft: Die Fahrt mit der Zahnradbahn von Montreux ist ein faszinierendes Panorama-Erlebnis. In 55 Minuten geht es durch die abwechslungsreichen Landschaften und Dörfern auf den Rochers-de-Naye (2042 Meter).

Dort begeistern der 360°-Blick und zahlreiche Wandermöglichkeiten aller Schwierigkeitsgrade. Ein weiterer erfrischender Ausflugstipp: die Gorges du Chauderon am Fuß des Rochers-de-Naye.

Weitere Informationen und Ticketbuchungen auf: mob.ch
Zum Anfang
Ein Ausflug auf den Spuren der nationalen Schätze: Greyerzer Käse und – ganz wichtig – Schokolade. Ein nostalgischer Belle-Epoque-Zug bringt seine Passagiere von Montreux nach Montbovon, von dort geht es per Bus nach Gruyères, wo sie in die Geheimnisse der Käseherstellung eingeweiht werden.

Am Nachmittag geht es nach Broc zur berühmten Schokoladenfabrik Callier. Während des einstündigen Erlebnisrundgangs können sich Besucher dank interaktiver Erlebnisse in die Geschichte der Schokolade, von den Azteken zu den Innovationen der Gegenwart vertiefen. Der Rundgang endet mit einer süßen Degustation.

Weitere Informationen auf: mob.ch
Zum Anfang
Nervenkitzel verspricht die Attraktion auf dem Glacier 3000: Der «Peak Walk by Tissot» ist die weltweilt einzige Hängebrücke zwischen zwei Berggipfeln: dem Vorgipfel mit seinem Aussichtspunkt und dem Hauptgipfel Scex Rouge. Auf ihren 107 Metern Länge können Gäste einen Gipfelrundgang mit einer Aussicht auf Matterhorn, Mont Blanc Massif, Eiger, Mönch, Jungfrau geniessen. Das Begehen ist für die Besucher des Glacier 3000 ganzjährig kostenlos.

Wer sich nach seinem Abenteuer in luftiger Höhe stärken möchte, kann anschließend im Restaurant Botta auf seinen drei Etagen einkehren. Vom kleinen Imbiss bis zu den Spezialitäten der Kantone Bern, Waadt und Wallis ist alles dabei. Gespeist wird mit einem  einzigartigen Panoramablick auf die imposanten Alpengipfel.

Mehr über den Glacier 3000, Tickets, Events und Co. auf: glacier3000.ch
Zum Anfang

Gourmets im Glück

Reich an Sternen und Hauben ist der Kanton Waadt: Die renommierten Restaurantführer Gault- Millau und Guide Michelin sind außerordentlich angetan von der Qualität des gastronomischen Angebots in der Region.

In der Ausgabe 2021 zeichnete der GaultMillau 94 Restaurants und mehrere Küchenchefs der Region für ihre herausragende Arbeit aus. Zehn Betriebe wurden neu in die Liste aufgenommen, z.B. das Sardine in Lausanne und das Ulivo in Nyon. Das Fleur de Sel in Cossonay (17/20 Punkte Gault- Millau), in dem man den Köchen jetzt bei der Arbeit zusehen kann, ist auch dabei – vom Guide Michelin hat es einen BIB Gourmand erhalten. Damit werden Restaurants ausgezeichnet, die ein besonders gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten. Elf Restaurants konnten ihre Punktzahl im GaultMillau verbessern. Dazu zählt die Auberge de l’Abbaye de Montheron die sich dank ihres Mottos «alles hausgemacht» von Chefkoch Rafael Rodriguez im zweiten Jahr in Folge einen zusätzlichen Punkt sichern konnte und nun die Auszeichnung 16/20 trägt – und vom Guide Michelin einen «Michelin Green Star» bekam.

Die Lausanner Brasserie La Bavaria bekam den ICOMOS-Preis als «Historisches Restaurant des Jahres 2021». Dieser Preis belohnt das Renovierungs- und Restaurierungsprojekt in seiner Gesamtheit und würdigt die Erhaltung der für den Beginn des 20. Jahrhunderts typischen, kulinarischen Tradition der Brasserie.

«Entdeckung des Jahres» ist das La Table im Lausanne Palace, das auch mit seinem ersten Michelin-Stern bedacht wurde. Und Christophe Loeffel vom Pont de Brent kann sich über den Titel «Pâtissier des Jahres» freuen. An der Spitze der Liste liegen die Restaurants L’Ermitage des Ravet und das Hôtel de Ville de Crissier. Über letzterem funkeln auch drei Michelin- Sterne.

Weitere Informationen über die Gastronomie findet ihr unter: myvaud.ch/de
Zum Anfang
Ein warmer Sommerabend, ein Glitzern liegt über dem See – wie könnte man diese Zeit schöner verbringen als in anregender Runde, bei einem köstlichen Essen und einem guten Glas Wein? Und: draußen! Auf einer Terrasse, mit herrlichem Ausblick auf den See oder in die Berge. 

Le Coucou Hôtel & Restaurant
Das kleine Hotel in einem historischen Chalet oberhalb von Montreux setzt auf Alpenstil. Dazu gehört ein renommiertes Bergrestaurant mit wunderschöner Panoramablick-Außenterrasse.
coucoumontreux.com

Auberge de la Gare
Gastfreundschaft im Dorf Grandvaux: Gourmetküche von Chefkoch Philippe Delessert, verbunden mit herrlicher Aussicht auf die Weinterrassen des Lavaux. Tipp: Ausgezeichneter Egli-Fisch!
aubergegrandvaux.ch

L’Esquisse
Im Park des Museums Fondation de l’Hermitage bietet das Restaurant in Lausanne frische Saisonküche – mitten im Grünen.
lesquisse.ch


Mehr Infos über die schönsten Terassen auch unter:
myvaud.ch/de


Zum Anfang
Die Landschaft ist nicht nur schön, sie hält auch zahlreiche Genüsse bereit: Fisch aus den Seen, Gemüse aus den fruchtbaren Ebenen, Käse von den Almen. Und in der Gegend von Bonvillars findet man sogar Trüffel.

Egli Fisch
Der kleine Egli mit seinen goldschimmernden Schuppen ist ein wegen seines feinen Geschmacks sehr gefragter Süßwasserfisch. Egli-Filets (auf der Speisekarte auch „Filets de perche“) passen perfekt zu einem Glas Chasselas.

Wurst
Deftiger ist die aus Schweinefleisch und blanchiertem Weißkohl hergestellte Räucherwurst Saucisse aux choux IGP. Sie wird traditionell mit dem Lauch-Kartoffel-Eintopf «Papet vaudois» serviert. Die kaltgeräucherte Saucisson vaudois IGP gehört seit dem Mittelalter zu den traditionellen Gerichten der Region. Sie schmeckt warm oder kalt und darf bei keinem Apéro fehlen.

Käse
In den Alpkäsereien des Kanton Waadt, auf 1000 bis 2000 Meter Höhe, wird der Hartkäse L’Etivaz AOP nach altem Rezept hergestellt – in Handarbeit, in Kupferkesseln über offenem Holzfeuer. An seiner Verpackung, einer runden Schachtel aus Fichtenholz, erkennt man den aromatischen Weichkäse Vacherin Mont-d’Or AOP. Mit Knoblauch und einem Schuss Weißwein im Ofen gebacken ist er unwiderstehlich.

Weitere Informationen über Terroir Produkte findet ihr auch unter: myvaud.ch/de
Zum Anfang

Gourmet-Cruise

Weiß wie ein Schwan und insgesamt eine höchst elegante Erscheinung: „La Suisse“ ist das Flaggschiff der Belle Epoque-Flotte der CGN (Genfersee-Schifffahrtsgesellschaft). Die feine alte Dame tuckert schon seit über 100 Jahren über den See, stets pünktlich. 2009 wurde sie vollständig renoviert, sie gilt als „schönstes Dampfschiff der Welt“. An Bug und Heck funkeln Figuren aus Holz, komplett mit Blattgold überzogen. Von innen kann man einen Blick runter auf den Maschinenraum werfen. Dort dampft und stampft es, alles dreht sich und sieht aus wie neu.

Auf dem Sonnendeck ist es schön, im Salon der 1. Klasse ein Deck höher noch exklusiver. Über verzierte Stufen geht es nach oben, in die mit feinen Hölzern gestalteten Räume – alles im Originalzustand von 1910.

Wir sitzen im hellen, luftigen Speisesaal, genießen Flusskrebse und gebratenen Fisch, während die Attraktionen des Ufers an uns vorbeiziehen. Ah, da sind die Weinterrassen des Lavaux oh, hier das Schloss Chillon. Dort, die Promenade von Montreux. Und der See, so wunderbar blau, dahinter die Berge in feinen Abstufungen. Zweieinhalb Stunden dauert die kurzweilige Mini-Kreuzfahrt – und jede Minute ist ein Genuss!

Infos & Buchung unter www.cgn.ch
Zum Anfang
Schließen
Ich bin damit einverstanden, dass mir YouTube Videos gezeigt werden. Mehr Informationen

Um externe Dienste auszuschalten, hier Einstellungen ändern.

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden